TiQusA-Netzfundstücke

Unter dem Motto „Zurück zur „Normalität“? Nicht mit uns!“ wollen wir dir in den kommenden Wochen mit verschiedenen Tipps und Links zum Hören, Lesen, Hinschauen und Ausprobieren einen Vorgeschmack auf die verschiedenen Perspektiven des Wandels und auf unser Projekt „TiQusA“ geben!

#tiqusa
#angenehmunbequem
#irritierdich
#youarechange

Die Tipps werden laufend ergänzt!

Tipp Nr.5: We don’t need no adultism!

Was treibt eigentlich die Jugend in Zeiten von Corona, … also wenn sie nicht gerade brav und leistungsbereit Prüfungen nachholt oder vermeintliche Corona-Partys organisiert? Die kursierenden Bilder der Erwachsenen über Jugendliche sind ganz schön einseitig und ebenso ihre politischen Entscheidungen, die oft über junge Köpfe hinweg gefallen werden. Dass es sich bei einer solchen Diskriminierung von Kindern und Jugendlichen um ein flächendeckendes Problem handelt, scheint derzeit einmal mehr hervorzustechen. Lasst uns also dagegen angehen.
Um diesem sogenannten „Adultismus“ entgegenzutreten, braucht es angemessene Plattformen für junge Stimmen.

Wir erinnern uns an eine jugend-empowernde Aktion von der Zeit, die einer Vielzahl junger Meinungen Gehör verschaffte.

Aber hey @zeit, wie wäre es mit einer dauerhaften Integration jugendlicher Mitsprache?

#noadultism
#jungemitsprache

Tipp Nr.4: Auszug aus „Happyland“

„Ich bin nicht rassistisch“, dass würden wohl die allermeisten deiner Freund*innen, Familienangehörigen und Nachbar*innen über sich sowie auch du über dich behaupten… Doch Rassismus ist keineswegs ein (rechtes) Randthema, sondern steckt tief in unserer Gesellschaft und ist damit allgegenwärtig. Die oft defensive Haltung gegenüber Rassismuskritik, verschlimmert jedoch die Situation.

In ihrem Buch #exitracism spricht @tupoka.o vom „Happyland“, einem Bewusstseinszustand, in dem die ebenso allgewärtigen Privilegien des „glücklichen“ Weiß-Seins unhinterfragt bleiben. Durch das eigene Handeln und die eigene Sprache werden die zur Normalität gehörenden Ungerechtigkeiten wieder und wieder verfestigt.

Hör mal rein und komm mal raus aus „Happyland“!

http://www.exitracism.de/

Auch zu empfehlen Tupokas empowernder Podcast „Gespräche unter Schwestern*“

#tupodcast
#byebyehappyland

 

Tipp Nr.3: Fake News spielerisch leicht verstehen

In unsicheren Zeiten kann unser Bedürfnis nach Ordnung und einer Erklärung schnell größer werden als unsere Energie, beständig die eigenen Gewohnheiten zu hinterfragen. So haben Lügen, Halbwahrheiten, düstere Zukunftsbilder und manipulative Einträge auf Social Media es noch leichter als sonst. Warum nicht die (unsichere) Zeit nutzen, um genau solchen Mechanismen auf die Spur zu kommen? Wenn du dich selbst mal in die Rolle des Manipulierenden versetzen willst und dich schon immer gefragt hast, wie du möglichst viele Follower*innen bekommst, ist dieses kleine Spiel vielleicht genau das Richtige für dich!

#unfollowme #fakenews

 

Tipp Nr.2: Klimawandel und Rassismus – wie hängt das zusammen?

Die Klimabewegung hat es bei den aktuellen Versammlungseinschränkungen nicht leicht ihrer Stimme Gehör zu verschaffen. Während die Rettung der Automobil- und Luftfahrtindustrie diskutiert wird, trifft nicht nur die Pandemie, sondern ebenso die Klimakrise einige Menschen besonders schwer. Da Klimawandel oft mit Kolonialismus und Rassismus in Verbindung steht, lohnt sich der Blick auf die eigenen Privilegien – auch innerhalb der Klimabewegung, um möglichst gerecht aus den derzeitigen Krisen herauszugehen. Hier kannst du nachlesen, was Rassismus und Klimawandel miteinander zu tun haben!

#climatejusticeforALL

 

Tipp Nr.1: Zukunft in Worte fassen!

Der YouTube-Channel von @werkstattzukunft interviewt Pionier*innen des Wandels und gibt Zukunftsgestaltung eine Stimme!

 

 

 

 

mehr über unser Projekt: bremerjugendring.de/was-ist-tiqusa/

Zur Artikelsammlung »

Bilder

-

Links

-

Dokumente

-