Klima

Dich interessieren Themen wie Klimakrise, Umweltschutz und Klimarechte?

Du möchtest herausfinden, was die Klimakrise mit den Menschen- und Kinderrechten zu tun hat und dich für deine Rechte einsetzen?

Du möchtest ausprobieren, wie man Projekte und Workshops plant, diese durchführt und in den sozialen Netzwerken teilt?

Du hast Lust darauf, mit einem eigenen Projekt Aufmerksamkeit zu erregen und dich in die Politik in Bremen einzubringen?

Im Projekt “Wir haben Klimarechte!” kannst du all dies gemeinsam mit anderen jungen Menschen ausprobieren!

20220122 Logoendgueltig
Tanja.klein scaled

Tanja Manninga

Bildungsreferentin für Klima und Juleica
Projekt „Wir haben Klimarechte!“

0176-30178530 (auch WhatsApp/Signal)

tanja.manninga@bremerjugendring.de

Das Projekt “Wir haben Klimarechte!”

Das Jugendprojekt „Wir haben Klimarechte!“ steht im Zeichen von Klima- und ökologischen Zukunftsrechten!

Was haben die eigenen Rechte – vor allem Kinder- und Jugendrechte – mit dem Recht auf eine intakte Umwelt zu tun? An welchen Stellen werden hier Rechte verletzt und was können junge Menschen dagegen unternehmen?

Diese Fragen stehen im Zentrum des Jugendprojekts, auf die wir in sogenannten „Klima-Teams“ gemeinsam Antworten finden wollen!

Du interessierst dich für klimapolitische Themen und Aktionen? Dann schieße dich unseren Klima-Teams an! Derzeit suchen wir nach motivierten jungen Menschen, die „Klimarechte“ in Bremen voranbringen wollen.

In regelmäßigen Treffen wollen wir uns mit dem Thema beschäftigen und u.a. mit Expert:innen dazu ins Gespräch kommen. Das Wissen über die eigenen zukunftsrelevanten Rechte soll dann an jüngere Menschen weitergegeben werden und zu Aktionen ermutigen.

Klimabeirat

Der Klimabeirat steht dem Projekt “Wir haben Klimarechte!” mit seinem vielfältigen Wissen und breiter Vernetzung zur Seite. Kooperationspartner:innen sind der Deutsche Kinderschutzbund Landesverband Bremen e.V., BUND Landesverband Bremen e.V. und BUNDJugend, Martinsclub Bremen e.V., Naturschutzjugend (NAJU) im NABU Landesverband Bremen e.V., BeN – Bremer entwicklungspolitisches Netzwerk e.V., KlimaWerkStadt Bremen und AWI’s 4Future

Eindrücke aus 2023

Gemeinsam für eine saubere Umwelt

Neues erfahren, ausprobieren und kreativ werden!
Unter diesem Motto hat der Jugendbeirat Hemelingen in Kooperation mit dem Bremer Jugendring einen Aktionsnachmittag für junge Menschen zwischen 10 und 18 Jahren durchgeführt. In den Räumlichkeiten des Vereins Ein Haus für unsere Freundschaft e.V. konnten am 07.10.23 von 14-17 Uhr unterschiedliche Mitmach-Stationen, die sich alle auf verschiedene Weise mit dem Thema Müll beschäftigten, durchlaufen werden.

Die Stationen wurden zum Teil vom Jugendbeirat selber und zum Teil von Kooperationspartnern wie der Bremer Stadtreinigung, dem Kaufhaus Hemelingen und der Naturschutzjugend (NAJU) Bremen übernommen.

Alles Muell oder was Sharepic 1

Station 1: Upcycling – NAJU Bremen
An dieser Station, angeleitet durch die NAJU Bremen, konnte der Kreativität freien Lauf gelassen werden. Zum einen bestand die Möglichkeit, alte Konservendosen zu kleinen Insektenhotels umzufunktionieren. Außerdem konnten die Teilnehmenden aus leeren Glasbehältern bunte Windlichter gestalten. 

Station 2: Müll sortieren – Die Bremer Stadtreinigung

„Was? Dieser Müll gehört in diesen Eimer?!“
Bei einem Müllsortier-Spiel, angeleitet durch die Bremer Stadtreinigung, konnten die Teilnehmenden ihr Wissen über die verschiedenen Müllarten Rest, Papier, Plastik und Bio testen. Hirfür mussten sie ausgewaschenen Müll mithilfe einer Müll-Zange in die richtigen Mülleimer sortieren.

Station 3: Müll-Quiz – Jugendbeirat Hemelingen

Das Müll-Quiz, ausgedacht von den Jugendlichen des Jugendbeirats Hemelingen, legte den Fokus nicht nur auf das Wissen über Müll, sondern auch auf die Schnelligkeit beim Antworten. Mithilfe eines QR-Codes konnten sich die Teilnehmenden in das Quiz einloggen und ihr Wissen auf die Probe stellen.

Station 4: Fast Fashion – Kaufhaus Hemelingen

Fast Fashion und Second Hand. Hiermit kennt sich das Gebrauchtwaren-Kaufhaus in Hemelingen besonders gut aus. An dieser Station konnten Infos über Fast Fashion und warum diese problematisch ist, durch eine Mitarbeiterin des Kaufhauses erworben werden. 

Station 5: Müll-Angeln – Jugendbeirat Hemelingen

„Wie Enten-Angeln, nur mit Müll.“
Bei diesem vom Jugendbeirat Hemelingen selbstgestalteten Spiel ging es darum, in einer kurzen Zeit so viel Müll wie möglich aus einem Karton mit einem Magneten zu „angeln“.

Station 6: Lebensmittel retten – Jugendbeirat Hemelingen

Da immer noch viel zu viele Lebensmittel weggeschmissen werden, hat sich der Jugendbeirat überlegt, mithilfe einer App verschiedene Lebensmittel zu retten und diese zum Verzehr anzubieten. Den Teilnehmenden konnte so bildlich gezeigt werden, dass beispielsweise Brötchen vom Bäcker am Abend gerettet und für kleines Geld erworben werden können. Außerdem konnte an dieser Station ein Spiel zum Thema Lebensmittelverbrauch gespielt werden.

Eröffnung des Klima Cafés

Am 30.08.23 wurde das Klima Café im Jugendfreizeitheim Neustadt eröffnet! Neben Kuchen, Waffeln und Milchalternativen zum Probieren, gab es die Möglichkeit an einem Upcycling-Angebot teilzunehmen. Außerdem wurden Wünsche und Anregungen von jungen Menschen für die weitere Ausgestaltung des Klima Cafés gesammelt. Info-Poster klärten zudem über den Klimawandel und die Möglichkeiten, wie man sich am Umweltschutz beteiligen kann, auf.

KC Insta1

Mit Kreativität gemeinsam gegen die Klimakrise

Das Spiel- und Gemeinschaftshaus „Wilder Westen“ und der Bremer Jugendring haben an den letzten drei Sommerferientagen (14.08.23-16.08.23) ein abwechslungsreiches Programm angeboten, bei welchem sich alles um die Themen Klima, Umwelt und Kreativität drehte. Teilnehmen konnten Jugendliche zwischen 11 und 16 Jahren.

Klimamonster 2 1 edited

Hier ein kurzer Einblick ins Programm:

Der erste Tag startete mit einer Kennenlernrunde und der Vorstellung des Programms für die nächsten drei Tage. Anschließend durften die Teilnehmenden das erste Mal kreativ werden. Sie konnten alles, was sie mit den Themen Klimawandel oder Umweltschutz verbinden, auf ein Stück Papier bringen. Dabei sind viele kleine Kunstwerke entstanden, sogar Flugzeuge wurden gebastelt, die für die Luftverschmutzung durch Abgase standen. Der zweite Programmpunkt an diesem Tag bestand darin, den eigenen Stadtteil, was das Thema Klima und Umwelt anbelangt, ein bisschen besser kennenzulernen. Dabei wurden verschiedene Tiere, Gegenstände und Orte gezählt. Die Teilnehmenden waren sich einig, dass herumliegender Müll eindeutig zu oft und Insekten zu wenig gesehen wurden. Am Ende des Spaziergangs statteten wir dem Treffpunkt für Klimaschutz im Stadtteil Gröpelingen, umgesetzt durch „energiekonsens“, noch ein Besuch ab, um herauszufinden, was im Klimaquartier Gröpelingen für die nächste Zeit geplant ist und an welchen Stellen sich junge Menschen beteiligen können. Auf dem Rückweg zum „Wilden Westen“ wurde noch ein Stopp in einem Supermarkt eingelegt, denn am nächsten Tag stand ein gemeinsamer Klima-Snack an, für welchen die Teilnehmenden vegetarische und vegane Produkte selbst aussuchen konnten.

Tag zwei begann nach einer kurzen Phase des Ankommens mit der Vorbereitung des Klima-Snacks. Es wurde geschnippelt, dekoriert und natürlich auch probiert. Anschließend konnten sich die Teilnehmenden an dem bunten Buffet bedienen. Fazit des Snacks: Vegetarische Ersatzprodukte sind auf jeden Fall lecker! Bunt ging es beim darauffolgenden Upcycling-Programmpunkt weiter: Es wurden Klimamonster aus Stoffresten genäht, entweder nach Vorlage oder frei nach eigenem Belieben. Herausgekommen sind die allerschönsten Klimamonster!  Danach hieß es zusammenräumen und dann war auch dieser Tag wie im Fluge vergangen.

Am dritten Tag traf sich die Gruppe ein wenig früher, denn es ging nach Bremerhaven ins Klimahaus. Die Teilnehmenden waren sehr gespannt, was sie erwartet, und hatten sich im Internet schon darüber informiert, welche Tiere es zu sehen gibt und welche Länder bereist werden. Nach einer kurzen Fahrt mit Straßenbahn, Zug und Bus wurde das Klimahaus gegen Mittag erreicht. Hier startete nach einer kurzen Einführung durch eine Mitarbeitende des Klimahauses die Tour entlang des 8. Längengrades. Von Bremerhaven aus ging es zuerst in die Schweiz, wo ein nachempfundener Gletscher mit den Händen angefasst werden konnte. Dann gelangten wir nach Italien, wo verschiedene Tiere beobachtet werden konnten. Sehr warm wurde es auf der weiteren Reise durch Niger und richtig tropisch wurde es in Kamerun. Hiernach wurde eine kurze Snack- und Trinkpause eingelegt, um auch für den restlichen Weg gestärkt zu sein. Dann ging es eiskalt weiter, denn wir erreichten die Antarktis, in der es nicht mehr so warm wie in den vorigen Ländern war. Hier herrschten frostige Temperaturen von ca. -6 Grad Celsius! Weiter ging es durch Samoa, wo es wieder wärmer wurde, bis nach Alaska. Am Ende erreichten wir schließlich die Hallig Langeneß und gelangten dann wieder zurück nach Bremerhaven. Nach dieser aufregenden Reise wurde die letzte Etappe nach Bremen in den „Wilden Westen“ angetreten. Dort angekommen haben sich die Teilnehmenden noch einmal über die letzten Tage ausgetauscht, bevor alle ein wenig müde, aber sehr zufrieden nach Hause gingen.

Vielen Dank an alle die dabei waren!

Gemeinsam mit der KlimaWerkStadt hat der Bremer Jugendring im Rahmes des Projekts „Wir haben Klimarechte“ am 23.04.23 einen Graffiti Workshop angeboten Die teilnehmenden Jugendlichen haben bei diesem Workshop zwei Container auf der Lucie (Lucie-Flechtmann-Platz) mit bunter Sprühfarbe verschönert. Bevor es losging wurden von der Workshopleitung einige Grundlagen zum Sprayen erklärt. Anschließend wurde die Schutzkleidung angezogen und dann hieß es kreativ werden!

Entstanden sind dabei tolle Kunstwerke mit dem Thema Klima, Garten und Umwelt.

Danke an alle die dabei waren und die Lucie ein bisschen bunter gemacht haben!

image00007 edited scaled

Fotos aus dem Projekt